Interview mit der Autorin

Ihr erstes Buch trägt den Titel

Buchwelten - Lord Effelnord

und handelt von phantastischen Abenteuern, die einige Kinder bestehen müssen, um die Welt in den Büchern vor dem grausamen Lord Effelnord zu schützen.

Im ersten Teil ist dies gelungen. Bleibt abzuwarten, wie das Ganze in Teil 2 weitergeht.

Eins sei schon mal versprochen - auch der neue Band verspricht: Spannung pur

Das DIKIBU-Team hat Pia Senger zu Hause besucht und über ihr Erstlingswerk, aber auch ihre derzeitige Autorentätigkeit und künftige Vorhaben befragt. Lest, was Pia dem DIKIBU-Team verraten hat:

DIKIBU: Pia, Du bist jetzt 12 Jahre alt und hast mit 11 Jahren bereits ein spannendes Kinderbuch geschrieben. Das ist sehr erstaunlich. Wann und durch was hast Du Deine Freude am Schreiben entdeckt?

PIA: Ich weiß nicht genau, das kam einfach so. Als ich noch nicht in der Schule war, habe ich schon Strichmännchen-Comics gemalt und die Blätter zu Büchlein zusammengefaltet. Damit habe ich aber irgendwann aufgehört. Als ich in die Schule kam, habe ich noch nicht mal gerne gelesen. Ich war richtig lesefaul. Aber dann hab ich irgendwann mal das Buch Stardust - Die magische Katze gelesen. Das fand ich ganz toll und als ich merkte, dass das der 4. Teil einer Buchserie war, fing ich mit dem 1. Band an und las alle 8 Bände hintereinander.

DIKIBU: Dann bist Du also durch ein tolles Fantasy-Buch zum Lesen gekommen. Dein eigenes Buch Lord Effelnord ist ja auch ein Fantasy-Roman. Liest Du nur Fantasy-Abenteuer oder auch Anderes?

PIA: Nein, nicht nur. Ich lese Vieles gerne. Es muss nur spannend sein. Liebesgeschichten mag ich auch ganz gerne. Im Moment lese ich Wächterin der Sterne.

DIKIBU: Könnte man sagen, Du hast die Inspiration zum Schreiben durch das Lesen bekommen?

PIA: Ja, irgendwie schon. Ich habe mir über die Geschichten und Abenteuer, die ich gelesen habe, oft eigene Gedanken gemacht und auch manchmal davon geträumt. Nach einem solchen Traum hatte ich dann plötzlich die Idee, eine Kurzgeschichte zu schreiben. Nur so ein paar Seiten.

DIKIBU: Hast Du Dein Vorhaben mit der Kurzgeschichte auch umgesetzt?

PIA: Ja, na ja. So zu sagen schon. Daraus ist Buchwelten - Lord Effelnord geworden.

DIKIBU: Lord Effelnord? Aber das ist doch keine Kurzschichte. Das Buch hat sage und schriebe 106 Seiten!

PIA: Tja, das kam einfach so. Beim Schreiben fiel mir dann immer wieder etwas Neues ein.

DIKIBU: Wie lange hast Du an Buchwelten - Lord Effelnord geschrieben?

PIA: Das ist schwer zu sagen. Über ein Jahr. Aber es gab zwischendrin immer auch längere Pausen. Da habe ich an dem Buch gar nichts gemacht. Irgendwann kam dann wieder eine Idee oder ein Traum und dann ging´s weiter. Ich hab´ mir das nie vorgenommen, das kam immer einfach so alleine.

DIKIBU: Da kommen wir gleich zur nächsten Frage. Welche Hobbies hast Du außer Schreiben?

PIA: Ich spiele seit 6 Jahren Klavier und bin bei den Pfadfindern. Ich habe auch 6 Jahre lang Balett gemacht. Das hat mir dann irgendwann keinen Spass mehr gemacht und seit dem tanze ich im Sportverein moderne Tänze. Ich bin mit meinen Freundinnen gerne unterwegs. Wir haben eine Art "Bandentreffpunkt". Da reden wir über unser verfilmtes Buch, das wir gerade zusammen machen.

DIKIBU: Das heißt, Ihr habt ein Gemeinschaftprojekt am Laufen?

PIA: Ja. Ich habe von meinen Vater ein Programm auf meinen PC installiert bekommen, mit dem ich Filme schneiden und montieren kann. Weil er keine Zeit hatte, mir alle Funktionen zu erklären, habe ich es mir selbst beigebracht. Und da hatte ich die Idee, mit meiner Mädels-Bande ein Action-Buch zu verfilmen.

DIKIBU: Wenn man Dich so hört, bekommt man das Gefühl, Du hast so einen gewissen Erfindungsgeist einfach in Dir. Stimmt das?

PIA: Ich glaube schon. Als ich klein war, habe ich auch Brettspiele erfunden. Beim Campingurlaub hatte ich keine interessanten Spiele dabei und dann aus Lust und Laune ein Minigolfspiel aus Papier gemacht.

DIKIBU: Wie kann man sich so ein Papier-Minigolf vorstellen?

PIA: Da waren die Golfschläger aus gedrehten Papierstreifen. Das Blatt Papier war die Bahn. Dort war an einer bestimmten Stelle ein Loch, in das man den Golfball - der eine Papierkugel war - mit dem Schläger durchschlagen musste. Das Ganze war ein Malblock und auf der nächsten Seite war eine neue Bahn mit einem Loch an einer anderen Stelle. Na ja, der Ball aus Papier ist nicht so gut gerollt. Das war ziemlich schwierig, den durch das Loch zu bekommen.

DIKIBU: Das ist auch beim richtigen Minigolf ziemlich schwierig! Es ist erstaunlich, auf was für kreative Ideen Du so kommst. Du hast ja eben etwas über Deine Hobbies gesagt. Heißt das, dass Du gerade wieder eine kreative Schreibpause hast?

PIA: Nein, nicht wirklich. Ich schreibe gerade parallel an drei weiteren Büchern. Eine Liebesgeschichte, ein Buch über meine Katze und die Fortsetzung von Lord Effelnord.

DIKIBU: Wie bitte? Sagtest Du drei Bücher?

PIA: Ja. Aber auch die immer mit Pausen. Wenn mir zu dem ein oder anderen etwas einfällt, schreibe ich daran weiter. Wenn nicht, dann schneide und montiere ich an der Buchverfilmung, die noch keinen Titel hat, aber jetzt schon 20 Minuten lang ist.

DIKIBU: Donnerwetter! Langeweile scheinst Du jedenfalls nicht zu kennen! Was erwartet die Leser bei der Fortsetzung von Lord Effelnord?

PIA: Band 2 beginnt mit einer Klassenfahrt. Der Reisebus der Schulklasse hat einen Unfall und die Schüler, die Handies dabei haben, müssen wegen eines Funklochs erst zu einer Waldlichtung gehen, um wieder eine Netzverbindung zu haben. Es ist düster und nebelig, eine schaurige Atmosphäre eben. Da taucht wie aus dem Nichts eine Hand auf und schreibt auf die beschlagene Windschutzscheibe des Busses die Worte "Ich bin wieder da!". Und so stecken Sven, Sizilia und die Anderen wieder mitten in ihrem nächsten Abenteuer.

DIKIBU: Das hört sich ja wieder sehr mystisch an. Wie weit ist der Fortsetzungsroman bis jetzt gediehen?

PIA: ich bin jetzt ungefähr auf Seite 60. Aber das Buch soll ja auch etwas dicker werden als Band 1. Als der fertig gebunden war, sah der ziemlich dünn aus - für so viel Arbeit!

DIKIBU: Da muss man nicht traurig sein. Gerade bei Büchern geht es um die Qualität, nicht um Quantität! Dein Lord Effelford ist übrigens ein sehr lesenswertes Buch geworden. Hat Dir jemand bei den Texten geholfen? Hattest Du einen Lektor, der Korrekturen vornahm?

PIA: Ja und nein. Mein Lektor war mein Vater. Der hat wie das bei den Verlagen auch gemacht wird, das Buch Korrektur gelesen. Er wollte mir manchmal auch ein paar Formulierungen verschönern. Zum Beispiel an der Stelle mit dem Fingersensor. Da hat er so komplizierte Beschreibungen vorgeschlagen, die ich aber nicht in meinem Buch haben wollte. Er ist halt Ingenieur und weiß über Technik ziemlich gut Bescheid.

DIKIBU: Und da hast Du den Techniker Techniker sein lassen und auf Deinen eigenen Text bestanden?

PIA: Ja! Das ist ja schließlich auch mein Buch! Bei den Büchern, die ich jetzt schreibe, hat er es gar nicht mehr versucht. Ich glaube, Lord Effelnord hat ihm auch ganz gut gefallen.

DIKIBU: Bei der Szene, wo sich Anna in Svens Armen wiederfindet, die beiden einen tiefen Blick austauschen und sie sich sanft eine Haarsträne aus dem Gesicht schiebt, fragt man sich schon mal, ob eine 11-Jährige so etwas formuliert haben kann!

PIA: Diese Ideen habe ich durch das Lesen von Liebesgeschichten bekommen. Da werden solche Szenen auch ähnlich beschrieben.

DIKIBU: Woher hast Du die Ideen insbesondere zu den Spielfiguren?

PIA: Ich habe meine Freundinnen gefragt, wie sie die oder jene Person finden und dann haben wir über die Charaktere gesprochen. Dann habe ich mir überlegt, wen ich sympathisch, wenn streng und wen mutig oder ängstlich werden lasse.

DIKIBU: In welcher Rolle könnte man sich Dich am ehesten vorstellen?

PIA: Ich glaube ich bin so eine Mischung aus Sizilia und Sophie.

DIKIBU: Und nun die letzte Frage - Für welche Zielgruppe ist Buchwelten - Lord Effelnord Deiner Meinung nach geeignet?

PIA: Ich glaube das würde Jungs und Mädchen so zwischen 11 und 13 Jahren interessieren. Es wird bei den Abenteuer-Szenen oft ganz schön brenzlig und dann wird es aber auch mal romantisch.

DIKIBU: Das kann man wohl sagen! Wir danken Dir herzlich für das Interview und dass Du an der DIKIBU im November 2010 für alle interessierten Kinder und Jugendlichen mit Deinem Buch dabei sein wirst. Für heute vielen Dank, liebe Pia.

Für alle, die schon vorher mehr über Pia erfahren wollen, gibt es nur eins:

Lord Effelnord lesen und herausfinden, welchen Charakter die Mischung "Sizilia-Sophie" ergibt! Und ein persönliches Kennenlernen bei den DIKIBU - Dietzenbacher Kinderbuchtagen vom 18.-21.11.2010 im Bürgerhaus.

Das Interview führte Gabriele Kühne für die DiKiBu am 20.05.2010

Home | Impressum | Widerrufsbelehrung | Datenschutz |   Sie befinden sich hier: Interview